Diesen Artikel teilen:

Sexuelle Fantasien

Sexuelle Fantasien sind ganz normal. Sie drehen sich um Situationen, Gegenstände oder Eigenschaften, die wir erregend finden. In unseren Köpfen können sich dabei alltägliche Szenarien abspielen oder bizarre Situationen entstehen.

Nicht jeder versteht seine eigenen sexuellen Bedürfnisse und Sehnsüchte. Manche Menschen sind überrascht oder fühlen sich sogar abgestoßen von ihrem eigenen erotischen Kopfkino, insbesondere wenn sie schon als Kind gelernt haben, dass Fantasieren ungesund oder falsch sei. Gesellschaftliche Moralvorstellungen und Tabus rund um das Thema Sex führen zu vielen Missverständnissen und Vorurteilen – sie machen uns glauben, dass unsere sexuellen Fantasien nicht der Norm entsprechen.


Was dem einen obszön erscheint, ist für den anderen völlig normal.

Es gibt Menschen, die sich für ihre sexuellen Präferenzen und Wünsche schämen und sie ein Leben lang verstecken oder sogar unterdrücken. Andere wiederum genießen ihre erotischen Fantasien und gehen offen damit um. Sie suchen sich Gleichgesinnte, schließen sich Communities an, die die gleichen sexuellen Vorlieben pflegen.


Es gibt eine Reihe Spitzenreiter-Fantasien, die so Mancher schon einmal herbeigeträumt hat. Dies legt nahe, dass gewisse sexuelle Bedürfnisse in der menschlichen Biologie und sozialen Entwicklung angelegt sind. Viele Menschen stellen sich Dinge vor, die sie in ihrem realen Leben nicht ausleben möchten, dazu gehören Betrügen oder Sex mit mehreren Personen. Weit verbreitet sind auch Erotikfantasien mit dem gleichen Geschlecht oder fremden, unerreichbaren Partnern. Dominanz und Unterwerfung stehen ebenfalls relativ weit oben.


Sorgen, dass hinter unseren Fantasien eine gefährliche Absicht oder fehlende Moral stehen könnten, ist in den allermeisten Fällen unbegründet. Die Gedanken sind frei – nur du selbst entscheidest, mit welchen Gedanken du dich identifizierst und wie du damit umgehst.

Erotische Träume können das Liebesleben beflügeln. Jedoch fällt es Partnern oft schwer, über ihre Fantasien und Sehnsüchte im Bett zu sprechen. Eine Möglichkeit, in die Unterhaltung einzusteigen, ist es, deinen Partner zu fragen, ob er jemals den Wunsch hatte, etwas Besonderes auszuprobieren – er wird dir wahrscheinlich darauf antworten und möglicherweise zurückfragen.

Welche verbreiteten Sexfantasien gibt es sonst noch? Was ist der Unterschied zwischen Fantasie und Fetisch? Mehr über sexuelle Fantasien kannst du hier auf Englisch lesen.

Keine unangenehmen Überraschungen mehr - mit WomanLog behälst du deinen Zyklus im Blick. Hol dir jetzt die WomanLog App:

Download on the App Store

Get it on Google Play

Diesen Artikel teilen:
https://www.psychologytoday.com/gb/blog/fighting-fear/201404/sexual-fantasies
https://www.eurekalert.org/pub_releases/2007-06/udg-asc062707.php
https://thenookybox.com/blog/whats-difference-kink-vs-fetishes/
https://www.jstor.org/stable/20620397?seq=1#metadata_info_tab_contents
Alle Methoden der hormonellen Empfängnisverhütung wirken nach dem gleichen Prinzip: Sie unterdrücken die natürliche Hormonproduktion. Die meisten Präparate bestehen aus synthetischem Östrogen und Progestin (eine Form von Progesteron). Andere Formen beinhalten nur Progestin.
Während manche Frauen kein Problem damit haben, kommt es für andere nicht in Frage, mit ihrem Partner während der Periode intim zu werden. Für die meisten Frauen ist es immer noch ein unangenehmes und peinliches Thema, über das sie lieber nicht sprechen. So bleiben Unsicherheiten und Unwissen rund um Sex während der Tage bestehen.
HIV ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung „Human Immunodeficiency Virus“ bzw. „menschliches Immundefekt-Virus“. Dahinter verbirgt sich ein Krankheitserreger, der das menschliche Abwehrsystem angreift. Wenn eine HIV-Infektion unbehandelt bleibt, resultiert infolge des von den Viren zerstörten Immunsystems das Krankheitsbild AIDS. AIDS steht für den englischen Terminus „Acquired Immune Deficiency Syndrome“ oder „erworbenes Immunschwäche-Syndrom“. Erst wenn lebensbedrohliche Erkrankungen auftreten, spricht man von AIDS.