Diesen Artikel teilen:

Ist das noch normal!? Die Dauer des weiblichen Zyklus ist so individuell wie die Frau selbst.

Unregelmäßigkeiten im weiblichen Zyklus sind völlig normal und in den allermeisten Fällen kein Grund zur Sorge. Die Zykluslänge ist sehr individuell und kann von Frau zu Frau sehr unterschiedlich sein. Ebenso kann sie bei manchen Frauen sogar von Monat zu Monat variieren. Eine “normale” Zykluslänge gibt es also nicht. Nur in Ausnahmefällen können Unregelmäßigkeiten ein Hinweis auf gesundheitliche Probleme sein. Sie können aber auch auf eine Schwangerschaft oder den Beginn der Menopause hindeuten.

Der weibliche Zyklus ist eine Abfolge natürlicher hormoneller Veränderungen, um den Körper optimal auf eine potentielle Schwangerschaft vorzubereiten – vom Heranreifen einer Eizelle bis hin zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, die im Falle einer Befruchtung das Ei später ernähren soll. Wird die Eizelle nach dem Eisprung nicht befruchtet, wird die Gebärmutterschleimhaut wieder abgebaut und abgestoßen. Die Regelblutung setzt ein. Sie kann durchschnittlich zwischen zwei und sieben Tagen dauern.

Der monatliche Zyklus beginnt mit dem ersten Tag der Regelblutung und endet mit dem letzten Tag vor dem Eintreten der nächsten Blutung. Allgemein gilt, dass der Zyklus der Frau im Durchscnitt 28 Tage dauert. Jedoch funktioniert der weibliche Körper nicht wie ein Uhrwerk und die Zykluslänge kann individuell sehr verschieden sein. In der Regel liegt sie zwischen 21 und 35 Tagen. Dies gilt als völlig normal.



Studien zufolge haben nur etwa 13 Prozent aller Frauen eine Zykluslänge von 28 Tagen.  

Bei jungen Frauen kann der Menstruationszyklus sehr unregelmäßig sein. Bei manchen stabilisiert er sich in den ersten zwei oder drei Jahren nach der ersten Periode, wohingegen andere ihr Leben lang eine schwankende Regelblutung erleben. Wenn der Zyklus des Öfteren zwischen 4 und 8 Tagen schwankt, gilt dies als natürliche Schwankung. Schwankt die Zyklusdauer allerdings zwischen 8 und 20 Tagen, gilt dies als unregelmäßig und damit als auffällig. Schwankungen von mehr als 21 Tagen gelten als sehr unregelmäßig.

Wie heißen die vier Phasen des Menstruationszykluses? Welche Ursachen können sich hinter Polymenorrhoe und Oligomenorrhoe verbergen? Lies hier mehr über die Dauer des Menstruationszykluses.

Keine unangenehmen Überraschungen mehr - mit WomanLog behälst du deinen Zyklus im Blick. Hol dir jetzt die WomanLog App:

Download on the App Store

Get it on Google Play

Diesen Artikel teilen:
https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/womens-health/in-depth/menstrual-cycle/art-20047186
https://www.nhs.uk/conditions/periods/fertility-in-the-menstrual-cycle/
https://www.healthline.com/health/polymenorrhea
https://www.magicmaman.com/,cycle-menstruel-court-quel-impact-sur-la-fecondite,3370223.asp
https://www.healthline.com/health/hyperprolactinemia
https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/pcos/symptoms-causes/syc-20353439
https://www.magicmaman.com/,courbes-de-temperature,2415552.asp
https://www.magicmaman.com/,cycle-menstruel-long-quel-impact-sur-la-fecondite,3368438.asp
https://www.healthline.com/health-news/forget-28-day-cycle-womens-fertility-is-complicated
https://intermountainhealthcare.org/blogs/topics/intermountain-moms/2014/02/ovulation-made-simple-a-four-phase-review/
Viele Frauen fühlen sich während ihrer Periode müde und kraftlos, können aber dennoch nicht richtig schlafen. Es ist gut zu wissen, womit Schlafstörungen während der Menstruation zusammenhängen. Konkrete Maßnahmen können helfen, um wieder in einen ruhigen und erholsamen Schlaf zu finden, auch während der Tage.
Vielen Frauen ist nicht bewusst, dass die eigene Ernährung einen großen Einfluss auf ihren Hormonhaushalt und ihren Menstruationszyklus hat. Die Wahl der richtigen Lebensmittel kann viel bewirken und dazu beitragen, den Zyklus zu stabilisieren, Regelschmerzen zu reduzieren und die Gemütslage zu verbessern.
Kopfschmerzen, Brustspannen, Stimmungsschwankungen, Abgeschlagenheit – ein bis zwei Wochen vor der Periode leiden viele Frauen unter emotionalen und körperlichen Beschwerden. Mediziner sprechen vom "prämenstruellen Syndrom", kurz PMS.